HANSUELI STETTLER

Sunrise plante in Wil, neben dem Primar-Schulhaus Lindenhof einen weiteren Sender zu errichten - Schulkinder sind ein interessanter Markt.
Die Einsprache von Anwohnern dagegen war erst der zweiten Instanz, vor dem Kanton erfolgreich: Sunrise zog das Gesuch letzten Herbst zurück.
Sender Wil Lindenhofstrasse

Tausende Antennengesuche jedes Jahr, die zu tausenden Einsprachen vor Gerichten führen - leider nicht immer erfolgreich. In diesem Fall wäre es interessant gewesen, den Fall bis vor Bundesgericht zu bestreiten, weil es einerseits um den Schutz unserer Kinder geht und andererseits mit neuen Forschungsarbeiten zu den gesundheitlichen Folgen argumentiert wurde.

Diesem Stresstest wollte sich Sunrise - nach reiflicher Überlegung nicht aussetzen.

Weiterlesen: Erfolgreiche Einsprache gegen Sender in Wil 

In unseren Städten ist die Senderdichte und darum die Gesamtbelastung mit gepulster Strahlung hoch. Viele der Sender stehen in unmittelbarer Nähe von Gebäuden und sind nicht viel höher diese. Die Intensität der Strahlung in der Nähe eines Senders ist um ein Vielfaches höher als in grösserer Distanz - leider sieht man Strahlung nicht....

Weiterlesen: Stadtbäume zeigen uns funkbelastete Zonen

 

Die IG Mobilfunk mit Mass St.Gallen ist eine politisch und konfessionell unabhängige Gruppe von Frauen und Männern aus den verschiedensten Fachbereichen, denen der Schutz und Erhalt eines lebenswerten Wohnumfeldes in St.Gallen und Umgebung am Herzen liegt. In Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Parteien, welche eine kritische Haltung gegenüber der Mikrowellentechnologie haben, setzen wir uns für stärkere Schutzmassnahmen ein.

Die IG Mobilfunk mit Mass St.Gallen gehört zu den Gründungsmitgliedern des Dachverband Elektrosmog Schweiz und Liechtenstein, der mit koordinierten Aktionen und gemeinsamen Auftritten  Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit leistet und vor allem auf politischer Ebene für den längst überfälligen Schutz der Bevölkerung vor zu hoher elektromagnetischer Strahlung kämpft.

Konkrete Forderungen sind:

  • Aufklärung der Bevölkerung über die gesundheitlichen Risiken von Funkstrahlung und Starkstromleitungen
  • Verzicht auf bzw. starke Beschränkung von Funktechnologien an Schulen, Kindergärten und Spitälern
  • Anerkennung von Elektrosensibilität als umweltverursachte Krankheit
  • Deklarationspflicht für strahlende Geräte, einfache und transparente Abschaltbarkeit
  • Kompetenz und Auftrag für die Gemeinden zur Schaffung von unbelasteten Wohngebieten

mehr siehe hier

Links zum Thema Elektrosmog