HANSUELI STETTLER

Unfälle

Auto fährt in Tunnelwand

Lenkend: Frau, 53
Fahrzeug: Personenwagen
Tageszeit: 08:15
Wetter: Im Tunnel hat Witterung keinen Einfluss
Situation: links in Tunnelwand
Strahlung: (polycom-?) Sender rechts in Ausstell- Nische 11
Unfallbeschrieb: Geriet nach links
Personenschaden: Lenkerin gestorben, Beifahrer in Spital
offizielle Ursache

siehe unten

Unfallbericht

Emmetten NW: Frau stirbt nach Verkehrsunfall

Am Samstag, 04.03.2017 zirka 08:00 Uhr, hat sich in Emmetten auf der Autobahn A2 im Seelisbergtunnel ein Selbstunfall mit Todesfolge ereignet.

Die 53-jährige Fahrzeuglenkerin fuhr von Uri herkommend auf der Autobahn A2 in Richtung Luzern. Im Seelisbergtunnel geriet das Fahrzeug nach links und kollidierte frontal mit dem Querschlag 11. Beim Unfall zog sich die Lenkerin tödliche Verletzungen zu. Der Beifahrer wurde mit der Ambulanz zwecks Kontrolle ins Spital überführt.

Die Kantonspolizei Nidwalden in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nidwalden, ermittelt nun den genauen Unfallhergang. Aus diesem Grund können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine detaillierten Angaben gemacht werden.
Der Seelisbergtunnel in Richtung Norden musste für rund 3 ½ Stunden für den Verkehr gesperrt werden.

Im Einsatz standen nebst der Kantonspolizei Nidwalden, die Staatsanwaltschaft Nidwalden, der Rettungsdienst Uri und Nidwalden, die Rettungsflugwacht (REGA), die Stützpunktfeuerwehr Altdorf und Stans sowie das Care Team Nidwalden/Engelberg.

 

Seelisberg 3.3. Nische 11 mit Sender von Süden
Unfallort mit eingetragener vermutlicher Anpralldynamik und dem Sender rechts an der Kante der Ausstell-Nische.

Im folgenden Bild:  Die Nische 12 vorher; hier beginn eine Links-Kurve. Der vermutlich verursachende Sender ist - funktechnisch optimiert - in der Kurve weit hinten platziert.

seelisberg Nische 12

Der Abstand von Nische zu Nische beträgt 250 m, bei einer  medizinischen Irritation oder einem Einschlafen im Bereich vor dem Sender (z.B. 200m vorher) reicht die Distanz bei den üblichen Geschwindigkeiten um ohne Lenkkorrekturen (geneigte Fahrbahn, leichter Drall nach links) bis zu zur nächsten Nische die linke Fahrspur zu überqueren. Der Grund für eine solche Abweichung muss vom Beifahrer nicht mal unbedingt bemerkt werden, da um diese Zeit vermutlich eher viel Verkehr war. Dass die Frau selber am Telefon abgelenkt gewesen wäre, ist durch die Präsenz des Beifahrers sehr unwahrscheinlich, weil üblicherweise eine erhöhte Aufmerksamkeit entsteht. Eine allfällige Ablenkung am eigenen Telefon (eine erhöhte Zusatzstrahlung im Fahrzeug könnte, eventuell mit einem zusätzlichen peak des GPS eine neurologische Störung auslösen) würde von der Polizei in der Untersuchung abgeklärt.

Ein denkbarer Suizid wäre in der rechten Ausstellnische viel plausibler - sehr wenige Frauen fahren übrigens suizidal.

Die Bakomkarte zeigt mit den errechneten Abständen die ungefahre Unfallstelle an. Eingetragen sind von Hand die Nischen-Nummern 15 (mit den Sendern des öffentlichen Mobilfunks) und die die Nische 12 vom Bild oben und die Nische 11 - den Kollisionsort - mit der Sendeanlage des (wahrscheinlichen) polycom-Systems.

seelisberg 3.3.Bakom Polycom ni 11

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn