HANSUELI STETTLER

Unfälle

 

Kollisionen im Tunnel

Lenkend: Mann 90, D
Fahrzeug: Personenwagen Mercedes 
Tageszeit: 16.30 Uhr
Wetter: Tunnel, nicht relevant
Situation: Auf Fahrt von Süd nach Nord 100m vor Tunnelende auf Gegenspur
Strahlung: ca. 100m vor Unfallstelle 3 Sender links-frontal, in langgezogener Rechtskurve
Unfallbeschrieb: Seitliche Kollision mit Alfa Romeo, Folgekollisionen, Brand
Personenschaden: 9 Todesopfer, 9 Verletzte
offizielle Ursache    
Kollision mit Gegenverkehr

Via Mala Bild Tunneleingang mit Bus hi

 

Abschlussbericht:

Streifkollision als Auslöser der Tragödie
Gestützt auf die getätigten Abklärungen wurde der tragische Verkehrsunfall dadurch ausgelöst, dass der nordwärts fahrende Lenker eines Mercedes A aus nachträglich nicht mehr eruierbaren Gründen über die Sicherheitslinie auf die Gegenfahrbahn geriet und seitlich mit einem korrekt entgegenkommenden Alfa Romeo kollidierte. Dadurch wurde der Alfa Romeo gegen die bergseitige Tunnelwand und zurück auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Dort kollidierte er frontal mit einem korrekt nordwärts fahrenden Reisecar. Dabei wurden an beiden Fahrzeugen diverse Flüssigkeitsbehälter mit brennbarem Inhalt aufgebrochen. Die austretenden Flüssigkeiten in Kombination mit erhitzten Fahrzeugteilen und einem Funkenschlag lösten explosionsartig einen Brand aus. Ohne seine Fahrspur zu verlassen, fuhr der brennende Reisecar noch in den Mercedes auf der Nordspur und schob diesen bis in die Endlage vor sich her. Alle drei unfallbeteiligten Fahrzeuge brannten vollständig aus

 

Bild: Kapo GR

Die Sendeanlage ca. 100 m vor Unfallstelle in Fahrrichtung Nord: 3 Mobilfunksender auf der linken Flanke der Kurve.

via mala 4.06 mit Senderposition

Die Unfallstelle aufgrund der Berichte und der Berechnungen aus obigem Film:

 via mala 4.14 Unfallstelle berechnet auf Film

Die Rekonstruktion mit Position der Fahrzeuge findet sich in diesem Film von SRF: (nach 40 Sekunden)

https://www.srf.ch/play/tv/me_schonvergessen/video/brand-im-viamala-tunnel?id=0887fa88-30f6-4657-a88c-dea5037d7446

 

Die folgende Darstellung des forensischen Instituts der Kapo ZH zeigt den primären Unfallablauf grünes Fahrzeug (der Mercedes des 90-jährigen) kollidiert mit blauem Fahrzeug (Alfa Romeo), dieser wiederum mit der linken Front des Cars. Der Car fährt dann noch etwa 40m bis er etwa auf Höhe der Erstkollision etwa auf der Mittellinie zum Stillstand kommt.

Via Mala for.inst.Ablauf

http://www.skg-ssdp.ch/PDF/2016/Instruktionskurs/3D_Unfallauswertung.pdf

 Dieser Auszug aus der BAKOM-Senderkarte zeigt den stärksten Einfluss des Senders (100m Radius Zentrum beim V des Namens), der auch heute (25.3.17) nur pauschal als am Tunnelausgang liegend eingetragen ist und die nachher folgende Unfallstelle:

Via Mala Bakomkarte

Daraus erhellt sich, dass der wahrscheinlich letztmals an der Raststätte San Bernadino Süd pausierende Rentner einen Sekundenschlaf beim Passieren der Sender erlitt.

Ebenso wahrscheinlich hätte eine Absenz somit auch bei den Sendern im Bereich des Tunneleingang Süd eintreten können, aber dort wäre eine Abweichung von der Ideallinie nicht so fatal gewesen. Mehr dazu beim Unfallbeispiel Ph. Müller, Lenzburg.

 

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn