HANSUELI STETTLER

Unfälle

 

Eingeschlafen auf Autobahn

Lenkend: Mann, 23
Fahrzeug: Personenwagen
Tageszeit: 23:30 Uhr
Wetter: trocken
Situation: Nach langgezogener Linkskurve auf Gegenspur, Lärmschutzwand
Strahlung: Innerhalb Tunnel Rinderweid frontal rechts, dann 2 Sender seitlich links 15°
Unfallbeschrieb: Auf Gegenspur geraten, Frontalkollision
Personenschaden: Fahrer und Beifahrerin gestorben
offizielle Ursache vermutlich eingeschlafen
   

Unfallbericht

Berg SG - zwei Tote bei Frontalkollision

Am Samstag (03.05.2014) ist es auf der Autobahn A 1.1, Anschlusswerk Arbon Süd, zu einer Frontalkollision zwischen zwei Autos gekommen. Dabei starben zwei im Kanton Schwyz wohnhafte Menschen noch auf der Unfallstelle. Eine Lenkerin wurde mittelschwer verletzt. Im Einsatz standen mehrere Rettungswagen, Notarzt und die Feuerwehr. Die Autobahn musste während mehreren Stunden gesperrt werden. Die Polizei sucht Zeugen, speziell einen unbekannten ev. roten Wagen, der einer ersten Kollision knapp ausweichen konnte.

Um 23.30 Uhr lenkte ein 23-jähriger Automobilist seinen Wagen Richtung St.Gallen. Beim Anschlusswerk Arbon Süd geriet das Auto aus unerklärlichen Gründen auf die Gegenfahrbahn. Dort konnte ein erstes Auto durch ein Ausweichmanöver knapp eine Frontalkollision verhindern. Dieser, eventuell rote Wagen, hielt nicht an und fuhr Richtung Arbon weiter. Unmittelbar danach prallte der Unfallverursacher in den entgegenkommenden Personenwagen einer 48-jährigen Lenkerin. Bei der heftigen seitlich frontalen Kollision wurden der 23-jährige Lenker und seine 22-jährige Mitfahrerin auf der Stelle getötet. Der Wagen des Unfallverursachers kam auf der Seite zum Liegen. Im Einsatz standen mehrere Rettungswagen, Notärzte und die Strassenrettung der Feuerwehr Goldach. Mittelschwer verletzt wurde die 48-jährige Lenkerin in ein Spital eingewiesen. Während den Bergungsarbeiten und der Spurensicherung wurde die Autobahn für mehrere Stunden gesperrt. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Kapo SG.

http://www.kapo.sg.ch/news/kapo/2014/05/berg--zwei-tote-bei-frontalkollision--2--zeugenaufruf.html

 

Arbon Bild Unfallstelle Kapo

Sendeanlagen im Gebiet:

Arbon Bakomkarte 5.16

Auf der Bakom-Karte wird ersichtlich, dass mit der im Tunnel eingestellten Lenkradstellung eine gleichmässige Fahrt bis zum Unfallpunkt möglich ist.

Arbon 50m vor Nische overflow

Die oben dargestellten Spitzenwerte aus einer Messfahrt im Tunnel können auch grafisch dargestellt werden:

Auf der ganzen vorherigen, ins Gelände eingebetteten Fahrstrecke, die keine veränderte Geometrie oder veränderte Ansprüche an die Fahrweise hat, sind sehr wenige Funkeinflüsse zu verzeichnen. Die Steigerung innerhalb des Tunnels (bei 2/3 der Tunnellänge, FR West) ist auffällig:

Arbon ganze Fahrstrecke und Tunnel peaks

Nach dem Durchfahren des Tunnels kommt bereit der erste Sender beim Werkhof Stachen:

Arbon 1. Sender

der nur hundet Meter östlich vom zweiten Sender "getoppt" wird:


Arbon 2. Sender

 Und die Reflexionen an der metallenen Schallschutzwand beim Tunnelende wirken sich ebenfalls verstärkend ins Tunnelinnere aus:

 Arbon Tunnelausgang mit Reflexion

Bei den Unfallopfern wurden gemäss der späteren Berichterstattung von der Gerichtsmedizin keine Drogen oder Alkohol festgestellt.

Im Rinderweidtunnel gab es bereits einen vergleichbaren Unfall mit Fahrrichtung West, Kollsionspunkt Nähe Tunnel-Sender.

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn